Esu über die Rolle des Menschen

25/1/15 

Esu, sollen wir anfangen? 

Jess, lasst uns beginnen. Ich möchte im Verlauf von mehr als einer Botschaft  über verschiedene Themen sprechen. Dies wird lehrreich sein und Klärung bringen.

Gott ist Energie. Sich bewegende Energie bringt Ideen hervor. Ideen nehmen Gestalt als Schöpfung an.

Jeder Teil der Schöpfung ist eine Ausdehnung der Idee Gottes für diesen Teilbereich. Gott stärkt und bevollmächtigt jede Ausdehnung mit einem Funken seiner schöpferischen Energie. Der Mensch ist auch eine Idee Gottes, und seine Existenz wird ebenfalls durch Gottes Energie in Bewegung gesetzt.

Aufgrund der Natur seines Entwurfs  ist der Mensch nicht einzeln oder abgetrennt. Er ist ein Teil von Gott, erschaffen um zu forschen und zu lernen. Die physische Beschaffenheit des Menschen ist integraler Bestandteil dieser Erforschung. Gott hat den Menschen aus den gleichen Materialien gemacht wie den Rest seiner physischen Schöpfung, wobei die Idee zugrundeliegt, daß er diese Ähnlichkeit  untersucht und seine Beziehung dazu  versteht. Durch seine Machart interagiert der Körper des Menschen ständig mit seiner Umgebung. Seine Entscheidungen sind Reaktionen auf diese Gleichschaltung.

Das Schöne an der Schöpfung des Menschen ist, daß jedes Individuum  so angelegt  ist, daß es unterschiedlich auf seine Umgebung reagiert. Jeder Einzelne hat eine separate Persönlichkeit mit ihrer eigenen ausgeprägten Verbindung zu Gott; die Reaktionen keiner zwei Individuen gleichen einander.

Diese dem Menschen gegebene Funktion besteht schon seine gesamte Existenz auf Erden hindurch, aber mit der Zeit ist ihr Zweck entstellt worden. Sei es durch Falschinformation oder Unwissenheit, der Mensch hat seine Kenntnis von einer Verbindung mit seinem Schöpfer verloren. Die Natur dieser Anbindung  an Gott muß erkannt werden, um einsatzbereit zu sein, und als der Mensch diese Erkenntnis verlor, war er leicht von jenen mit wechselnder Absicht zu manipulieren und auszubeuten. Diese neuen Oberherren erschufen persönliche Ideologien, die dazu bestimmt waren, das Verhalten des Menschen von den ursprünglichen Ideen seines Schöpfers wegzuführen.

Dies hat lange genug angedauert, und der Schöpfer hat entschieden, sich seine Schöpfung zurückzuholen.

Der Mensch muß nun seine Lebensweise erneut überprüfen. Die Existenz auf diesem Planeten ist einzigartig, aber der Mensch hat die ganze Geschichte hindurch danach gestrebt, ihre Unverwechselbarkeit zu mindern. Er hat seine Umwelt ignoriert und sich genommen, was er aus eigennützigen Gründen benötigte. Er hat persönliche Visionen hervorgebracht ohne Rücksicht auf ihre Konsequenzen; er hat für die eigene Befriedigung die Wünsche anderer mißachtet.

Das kritische Denken des Menschen ist durch unvollständige Wahrnehmung verzerrt worden. Seine Paradigmen sind mangelhaft angesichts der Wahrheit universaler  Wirklichkeit. Seine Ansichten hinsichtlich der Mechanismen seiner Welt sind ungenau, und deren ständige Wiederholung verstärkt nur die Gesamtheit der akzeptierten Täuschungen.

Diejenigen, die noch irgendeine Vorstellung von ihrer Verbindung zum Schöpfer haben werden feststellen, daß sie eine Veränderung ihres Daseins durchmachen. Sie werden im Lichte der zukünftigen Ereignisse herausfinden, daß ihre zuvor tief verwurzelten Konzepte falsch sind, daß ihr bequemes Einverständnis darüber, was das Gefüge des Lebens ausmacht, fadenscheinig ist. Der Mensch wird bald entdecken, daß seine gewohnten Auffassungen über kulturelle Identität, finanzielle Stabilität und religiöse Überzeugung fehlgeleitet worden sind.

Wie wird dies geschehen?

1/3/15

Sprechen wir über den Schleier, der aufgehoben wird. Dies ist eine geläufige Redewendung, um die auf den Menschen zukommende Klarheit zu beschreiben. Ihm soll sein Platz im Universum bewußt gemacht werden.

Gottes Energie erfüllt die Erde mit einem Strom der Einsicht. Die Ideen des Menschen werden neue Perspektiven bekommen, die sie wieder werden zusammenführen  müssen. Es ist ganz ähnlich wie bei diesen Aha-Momenten in den Cartoons (mit der Glühbirne), wo die Hauptfigur die Wahrheit ihrer Situation erkennt. Der Mensch wird sehen, daß seine Glaubensvorstellungen fehlgeleitet und seine früheren Schlussfolgerungen im Irrtum definiert worden sind. Der Mensch wird feststellen, daß sich alle seine kulturellen Rahmenbedingungen geändert haben. Er wird wissen, daß neue Rückschlüsse  gezogen werden müssen.

Diese neue Klarheit wird zu Verunsicherung führen und eine Abneigung gegenüber  Veränderungen auslösen. Der Mensch ist dahingehend konditioniert worden, seinen Mangel an Veränderung als etwas Angenehmes zu akzeptieren, und er wird sich in einer Situation wiederfinden, in der seine Glaubenssysteme und persönlichen Vermutungen in Frage gestellt werden müssen. Religion ist nicht das Allheilmittel, als welches sie dargestellt worden ist, noch ist sie ein geistig inspirierter  Vorwand für Zorn oder elitäres Denken. Politische Machtstrukturen werden gesehen werden als vor allem durch das Ego motiviert und durch das Verlangen nach Kontrolle. Ihr Zweck besteht nicht darin, in spiritueller Hinsicht wahre Hilfe oder Mitgefühl anzubieten.

Individuelles Gewahrsein ist auf ähnliche Weise fehlgeleitet. Dem Menschen ist ein begrenzter Satz an Wahrnehmungen beigebracht worden, die es anderen ermöglichen, sein Denken und seine Entscheidungsfindung zu beeinflussen. Sein tiefsitzender Mangel an Bereitschaft sich zu informieren hat ihn unfähig gemacht, spirituelle Wahrheit von Propaganda zu unterscheiden. Selbst wenn er eine Neigung hat nach Informationen zu suchen, um mehr zu verstehen, ist er immer noch weitgehend ungeübt in dem Prozess, die Wahrheit auch zu finden. Die Aufgabe von allen, die verstehen, besteht darin, jene zu unterrichten, die nicht verstehen.

Die Erkenntnis, daß Gott anwesend ist, wird dem Menschen wieder die Augen öffnen. Jene, die gewillt sind zu sehen, werden erleuchtet. Gott ist im Inneren des Menschen, und wenn er dies erst einmal erkannt hat, wird der Mensch seine wahre Rolle als eine Ausdehnung seines Schöpfers verstehen. Dies ist keine untergeordnete Position, sondern eine gleichberechtigte. Der Mensch ist Bestandteil von Gott und seine Bestimmung ist, als Gott zu handeln.

Die Funktion der Körperlichkeit ist in diese Erkenntnis mit einbezogen. Weitere von Gott kommende Energie bewirkt Veränderung. Die Frequenz der Energiebewegung ist höher, und die Anforderung an die die gesteigerte Energie beherbergende physische Manifestation ist intensiver. Die Struktur muss sich entweder anpassen oder zusammenbrechen. Sich erfolgreich an neue Energie anzupassen erfordert Vorbereitung, bevor diese eintrifft.

Die physische Natur des Menschen ist dazu ausgelegt,  mit den ihn umgebenden Energieschwingungen  zu interagieren, und das Gehirn des Menschen registriert die Folgen dieser Reaktionen – ob die Energie nun aufgenommen und integriert, oder ob ihr Widerstand entgegengesetzt wird. Widerstand gegen gesteigerte Energiehöhen führt zum Versagen existierender Muster. Menschen, die sich an die höheren Energie-Ebenen nicht anpassen, werden aufgrund verschiedenster Arten von Krankheiten sowohl physisch, als auch mental, zusammenbrechen. Solche Individuen, die Krankheiten manifestieren, werden nicht überleben.

Ich sage dies um euch  zu warnen, daß die Erde sich bald verändern wird. Der Mensch wird sich anpassen müssen, da seine körperliche Form  Teil der erschaffenen Struktur ist. Er wird sich zwangsläufig ändern, aber er wird auch verstehen, warum. Seine Funktion wird klarer werden, und er wird sehen, daß seine Entscheidungen die stattfindenden Veränderungen beeinflussen. Der Mensch wird auch anfangen zu erkennen, daß seine sich anbahnende Veränderung beinhaltet, die Verantwortung für die neuen Paradigmen zu akzeptieren, die er erschafft. Sobald sich der Schleier hinsichtlich seiner Zweckbestimmung gehoben hat wird der Mensch sehen, daß er als Teil von Gott auch Mit-Schöpfer ist.

Esu

Übersetzung: Harald Kuehn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anti-spam: complete the taskWordPress CAPTCHA