Esu spricht über Reaktionen und Engagement

Esu, ich will wieder formell sprechen. Du kennst meine Ausrichtung. Ich habe versucht, die Zentrierung aufrechtzuerhalten und eine eindeutig negative innere Einstellung nicht zu fördern. Es scheint eine Zeit des Engagements zu sein. Ich entsinne mich, dass du sagtest, über dies schreiben zu wollen, und ich habe die Verbindung hinausgeschoben. Sprich wie du es wünschst heute Abend. Ich werde dem, was du sagst, achtsam zuhören.

Jess, ja, ich bin hier. Du bist sehr beschäftigt und besorgt gewesen. Ich weiß dies. Wie es sich zurzeit darstellt, habe ich nicht viel gehabt, was ich durch dich hätte übermitteln sollen. Andere haben ihre Fähigkeiten entwickelt, und ihre Botschaften sind einflussreicher gewesen, als es deine hätten sein können, denn sie sind neue Stimmen. Viele dieselbe Botschaft verkündende Stimmen sind schlagkräftiger, als wenn sie unabhängig voneinander zu hören zu sein scheinen…

Dies ist die Richtung, die nun benötigt wird. Wir haben darauf gewartet, sie zu diesem Zeitpunkt zu aktivieren. Die Ereignisse hier auf diesem Planten und in diesem Universum sind der Dreh- und Angelpunkt eines herannahenden Wandels. Dies ist eine wichtige Aussage. Wir haben die Möglichkeiten der Erforschung und der Unabhängigkeit, die sich das Konzept des freien Willens dieser Welt vorgestellt hat, umgesetzt. Dies war ein notwendiges Experiment gewesen, das durchgespielt werden musste. Wir mussten die Konzepte in der Wirklichkeit erleben.

Reaktionen und Erinnerungen formen alles was ihr tut. Dies ruft eine Blockierung einer freien Offenheit und Bereitwilligkeit in Übereinstimmung mit dem Willen des Schöpfers zu handeln hervor. Euer Wahrnehmen eurer Existenz ist durch die Persönlichkeiten, die ihr durch das hier Leben entwickelt habt, konditioniert. Ihr handelt automatisch auf selbstverständliche Weise, und zwar ohne einen anhaltenden Dialog mit Christus Michael und seien Schöpfern. Dieses Konzept ist nun festgelegt, wisst ihr das? Ihr  braucht nur zu fragen, welches der richtige Weg zum Beschreiten ist. Diese Vorstellung eines konstanten Dialogs ist neu für den Menschen. Es ist für ihn nicht leicht, die Idee zu akzeptieren, dass er Teil einer vorherbestimmten Existenz ist. Er denkt, er erschafft sie aus dem Moment heraus, wo er doch eigentlich seine nächsten Schritte in einer Choreografie entdeckt, die vorherbestimmt ist.

Es ist für den Menschen nicht wichtig zu wissen, welche Richtung die Ereignisse einschlagen werden. Er kann sie nicht verändern. Er kann nur seine Art mit ihnen in Beziehung zu treten modifizieren. Indem er das tut, verändert er anschließend den Gang der Ereignisse. Die Menschen auf Erden verstehen das nicht. Sie denken, die Ereignisse verändern sie, wo doch eigentlich die Ereignisse das Resultat ihres Verhaltens sind. Ihr lest über Bewegungen oder kulturelle Entwicklungen, und ihr wollt Veränderungen machen, die auf eurer euch selbstverständlichen Einstellung beruhen. Im Allgemeinen habt ihr keine Vorgehensweise, um diese Veränderungen direkt herbeizuführen. Ihr müsst euer Verhalten konditionieren, um Andere dahingehend zu beeinflussen, ihres zu verändern. Dies wird schließlich in einem umfassenden Wandel gipfeln.

Ich weiß, dass ihr dies als passiv und nicht engagiert empfindet. Eure Welt befindet sich außerhalb eurer Kontrolle. Die Zeit, wo der Mensch den Wandel hätte bewirken können, der stattfinden muss, damit die Erde wie geplant weitergehen kann, ist längst vorbei. Am direktesten könnt ihr das Denken der Menschen beeinflussen. Es ist geeigneter, sie dahingehend zu beeinflussen, sich die Einsicht anzueignen, sich auf das Gute und auf einen kreativen Wandel zu konzentrieren. Sich beständig auf das Beurteilen und das Finden von Fehlern zu fokussieren ist eine emotionale Schleife, die die ursprüngliche Kränkung immer mehr verschlimmert. Dies löst keine Probleme, sondern verlängert nur  unaufhörlich das Gefühl eines Unbehagens.

Wir werden uns regelmäßiger unterhalten, denke ich. Es ist Zeit, euren Fokus und euer Engagement zu verstärken, um dieses Wort zu verwenden. Nochmals, Engagement ist das Erkennen eures Platzes und eurer Rolle. Dies ist eher ein aktiver als ein inhaltsleerer Anknüpfungspunkt. Engagierte Menschen sitzen nicht herum und warten, bis man ihnen sagt, was zu tun ist. Sie halten beständig nach der Situation Ausschau, wie sich präsentiert, um zu entscheiden, wie sich am besten damit auseinanderzusetzen, und zwar durch einen Dialog mit ihrem Schöpfer.

Esu

Übersetzung Kathy (10-18-13)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anti-spam: complete the taskWordPress CAPTCHA